top of page

Glutenfreie Low-Carb-Buns


Diese Buns sind sowohl für Allergiker als auch für Sportler*innen nahrhaft und gut. Und die, die einfach so viel Protein und Wohlgeschmack schätzen, ohne zu viele ungesunde Fettsäuren und Kohlenhydrate, haben hier auch einen sicheren Gewinner gefunden. 


Zutaten für 10 Buns

Trockenzutaten

100 g geriebene Manden

50 g geschroteter Leinsamen

50 g glutenfreie Haferflocken

40 g grob gehackte Kürbiskerne

40 g Sonnenblumenkerne

20 g Sesam

1 EL Flohsalux®

50 g Kürbiskernmehl

50 g Kichererbsenmehl

9 g Salz

1 Pckg. Weinsteinbackpulver

Nasszutaten

1 Ei + 1 Leinsamenei

250 g Magertopfen

250 ml lauwarmes Wasser

2 EL Mohn + 2 EL Sesam zum Wälzen


Zubereitung


  1. Für das Leinsamenei 1 EL geschroteten Goldleinsamen mit 3 EL lauwarmen Wasser mischen. 5 – 10 Min. quellen lassen, dann mit einer Gabel kurz aufschlagen.

  2. Die Trockenzutaten in die Schüssel der Küchenmaschine geben und durchmischen.

  3. Die Nasszutaten zugeben und mit dem Flachrührer (bei Kenwood das Flexi-Element) für 4 Min. mischen. Danach den Teig 10 Min. ziehen lassen. Der Teig sollte die Konsistenz eines mittelfesten Rührteiges haben.

  4. Den Ofen auf 200°C vorheizen.

  5. Am besten mit 2 Teigkarten die Buns formen, in das Mohn-Sesam-Gemisch drücken und dann auf das mit Backpapier ausgelegte Blech setzen. Evtl. die Buns noch etwas modellieren und flach drücken.

  6. Blech in den Ofen schieben. Den Ofenboden und die Wände (nicht die Ofenlampe) mit reichlich Wasser besprühen.

  7. 10 Min. bei 200 °C backen. Danach den Dampf ablassen.

  8. Für weitere 30 Min. bei 180 °C OUH backen. Auf einem Gitterrost auskühlen lassen.

Alternative Mehle: Buchweizenmehl, Hafermehl. Die Mehle im Rezept sind besonders reich an Protein.

Alternativ zum Leinsamenei könnt ihr ein 2. Hühnerei verwenden.



Rezept ist von Alexandra aus Glutenfreigeniessen.at

Comments


Beliebte Rezepte
Folgen Sie uns
  • Instagram
bottom of page